Bismarck’s System of Continental Alliances

The following interview with Srdja Trifkovic was conducted (in German) for the April edition of Zuerst! The English version has just been published by Chronicles.

I specialized in the history of Europe from 1871 to 1914 for my A-levels forty-five years ago, with a particular focus on the chancellorship of Otto von Bismarck. Despite Dr. Trifkovic’s pro-Russian tilt, his description of Bismarck’s policies is entirely consistent with what I learned back then.

In the aftermath of the Third Reich, Bismarck acquired an unjustifiably bad reputation. Although he was the renowned as a practitioner of Realpolitik, he was also a Prussian from a prominent Juncker family, and remained a Prussian nationalist until the end of his days. Every piece of policy he formulated — including the establishment of the German federation, and later the Empire — was crafted to protect Prussia and serve Prussian interests.

Contrast the old Iron Chancellor with some of today’s alleged devotees of Realpolitik, who serve nothing more than their own venal personal interests and those of the New World Order.

Bismarck also established the first welfare state in Europe when he implemented a system of old-age pensions in Germany. Yes, he was succumbing to pressure from the growing socialist movement, but his scheme was also in accord with the paternalistic politics of his time. The “German model” rapidly became an inspiration for progressives in the United States and other Western countries.

A re-evaluation of Bismarck’s place in history is overdue, and Dr. Trifkovic’s outline is a good start (for readers who are interested, the German version is below the jump).

Bismarck’s System of Continental Alliances

In an interview for the German news magazine Zuerst! (April 2015) Srdja Trifkovic considers the significance of Otto von Bismarck’s legacy, 200 years after his birth.

Dr. Trifkovic, how would Bismarck react if he could see today’s map of Europe?

Trifkovic: He would be initially shocked that the German eastern border now runs along the Oder and Neisse rivers. Otto von Bismarck was a true Prussian. In his view, cities such as Königsberg, Danzig or Breslau were more properly “German” than those in the Rhineland. His first impression therefore would be that Germany has “shifted” to the West, and that an important social and cultural aspect of his Germany has been lost. Once he’d overcome this initial shock, he would look at the map of Europe again in more detail. The considerable distance between Germany and Russia would probably amaze him. What in Bismarck’s time was the border between Germany and Russia is now a “Greater Poland” which did not exist at his time. And former provinces of the Russian Empire are now independent states: the three Baltic republics, Belarus and Ukraine. Bismarck would probably see this as an unwelcome “buffer zone” between Germany and Russia. He had always placed a great emphasis on a strong German-Russian alliance and would no doubt wonder how all this could happen. He would probably consider how to bring back to life such a continental partnership today. That would be a diplomatic challenge worthy of him: how to forge an alliance between Berlin and Moscow without the agitated smaller states in-between throwing their spanners into the works.

What would he advise Angela Merkel?

Trifkovic: He would probably tell her that even if you cannot have a close alliance with Russia, at least you should seek a better balance, i.e. more equidistant relations with Washington on the one hand and Moscow on the other. The concept of the Three Emperors’ League of 1881 is hardly possible today, but there are other options.

Security and the war in Ukraine would focus Bismarck’s attention…

Trifkovic: Merkel has adopted a very biased position on Ukraine, which Bismarck would have never done. He was always trying to cover his country from all flanks. In Ukraine we can clearly observe a crisis scenario made in Washington. Bismarck’s policy in the case of modern Ukraine would be for Berlin to act as a trusted and neutral arbiter of European politics, and not just as a trans-Atlantic outpost.

You said earlier that Germany since the time of Bismarck has shifted to the west. Do you mean this not only geographically?

Trifkovic: Even as a young man, as the Prussian envoy to the Bundestag in Frankfurt, Bismarck detested the predominantly western German liberals. At the same time, he later endeavored to ensure that Catholic Austria would be kept away from the nascent German Empire. Even at an early age we could discern Bismarck’s idea of Germany: a continental central power without strong Catholic elements and liberal ideas. He also knew that such a central European power must always be wary of the possibility of encirclement. Bismarck knew that he had to prevent France and Russia becoming partners.

At all times the rapport with Russia appeared more important than that with France…

Trifkovic: Here is an oddity in Bismarck’s policy. After the 1870-71 war against France, the newly created German Empire annexed Alsace and Lorraine and thus ensured that there would be permanent tensions with a revanchist France. In real-political terms it should have been clear that any benefits of Alsace-Lorraine’s annexation would be outweighed by the disadvantages. French irredentism made her permanently inimical to Germany. No political overture to Paris was possible. The entire policy of the Third French Republic (1870-1940) was subsequently characterized by deep anti-German resentment.

As an American with Serb roots, you know East and West alike. Are there some differences in their approach to Otto von Bismarck?

Trifkovic: Apart from a few individuals in the scientific community, I am sorry to say that Otto von Bismarck is not adequately evaluated either in the West or in the East. On both sides, you will often encounter a flawed caricature of Bismarck as a bloodthirsty warmonger and nationalist who was ruthlessly pursuing Germany’s unification and whose path was paved with corpses. Nothing is further from the truth. The three wars that preceded unification were limited armed conflicts with clear and limited aims. Bismarck ended two of those wars without unnecessarily humiliating the defeated foe; France was an exception. The war against Austria in 1866 in particular showed that Bismarck’s only concern was to secure Prussia’s supremacy in German affairs. Only a few years later he concluded an alliance with Austria-Hungary. Let me repeat: Bismarck was not a brutal warmonger; he was a brilliant political realist who quickly grasped his advantages and his opponents’ weaknesses. Therein lies an irony that today’s moralists find difficult to explain: Bismarck was a cold calculator and his decisions were rarely subjected to ethical criteria — but the result of his Realpolitik was a relatively stable German state which under Bismarck’s chancellorship managed Europe’s adjustment to its rise without armed conflicts. Between 1871 and 1890, the German Empire was on the whole a stabilizing factor in Europe. During the Berlin Congress to end the Balkan crisis in 1878, Bismarck effectively presented himself as an honest broker, respected by all of Europe. However, with Bismarck’s departure in 1890, this period of the relaxation of European tensions and Germany’s stabilizing influence was over.

What changed after 1890 for Europe?

Trifkovic: After Bismarck there was no longer a steadfastly reliable Chancellor and the German policy lost its sureness of touch. Suddenly the neurotic spirit of the young Emperor, Wilhelm II, started prevailing, a feverish “we have-to-do-something” atmosphere. The massive naval program was initiated, while the Reinsurance Treaty with Russia was not renewed — and it was the cornerstone of Bismarck’s scenario to prevent a war in Europe. Initially the Czarist Empire urged the renewal of the bilateral agreement with Berlin. The Kaiser took the view that the Reich could be better protected by its own military buildup than through alliances. And suddenly, Bismarck’s nightmare came true. Since Russia abruptly found herself with no international allies, and the German-Russian relations cooled more and more, it approached France and arranged the military convention of 1892. In 1894 a firm alliance was signed. It was not ideological. The liberal, Masonic, secular and republican France was allied with the Orthodox Christian, deeply conservative, autocratic Russian Empire. And Germany was in the middle. Bismarck always dreaded this sort of two-front alliance, which laid the foundations of the blocs of belligerent powers in World War I. You can see some current parallels in the policy shift of 1890.

In what way?

Trifkovic: The often neurotic policy of Berlin after Bismarck’s dismissal reminds one of the aggressive style of the likes of Victoria Nuland and John McCain today. Looking at Germany from 1890 to 1914, one sees striking parallels with today’s U.S. neoconservatives. The obsession with Russia as the enemy is one similarity. After Bismarck’s dismissal, Russia was depicted in the media of the German Empire in darkest colors, as backward, aggressive and dangerous. If we take today’s Western mainstream media — including those in Germany — this image has just been reinforced: the dangerous, backward, and aggressive Putin Empire.

Bismarck was not a German Neocon?

Trifkovic: (laughs) No, he was the exact opposite! He was not a dreamer, nor an ideologue. He did not want to go out into the world to bring Germanic blessings to others, if necessary by the force of arms. Bismarck was always a down-to-earth Prussian landowner. While Britain as a naval power opened up trading posts and founded colonies all over the world, and British garrisons were stationed all over in India or Africa, Bismarck’s Germany was created as a classic land-based continental power. I would even suggest that Bismarck himself had an aversion to the sea. Very reluctantly he was persuaded in the 1880’s to agree to the acquisition of the first protectorates for the German Reich. On the whole, Germany’s colonial program was economically questionable. What Germany was left with in the 1880’s was what the other major colonial powers had left behind, especially the United Kingdom. Bismarck knew that, and he saw that all the important straits and strategic points, such as the Cape of Good Hope, were under British control. In Germany the colonial question was mostly about “prestige” and “credibility” — and Bismarck the master politician had no time at all for such reasoning.

Bismarck also had a clear position on the Balkans. In 1876, he said in a speech that the German Empire in the Balkans had no interest “which would be worth the healthy bones of a single Pomeranian grenadier.” This seems to have changed, however: Today German soldiers are in Kosovo, the Federal Republic of Germany was the first country to recognize the independence of Slovenia and Croatia from Yugoslavia in 1991…

Trifkovic: Otto von Bismarck was always weary of tying Germany’s fate to that of Austria-Hungary. His decision to steer clear of the conflicts in the Balkans was sound. After Bismarck’s dismissal Germany saw the rise of anti-Russian and anti-Serbian propagandistic discourse which emulated that in Vienna. Incidentally, there is another quote by Bismarck which was truly prophetic. “Europe today is a powder keg and the leaders are like men smoking in an arsenal,” he warned. “A single spark will set off an explosion that will consume us all. I cannot tell you when that explosion will occur, but I can tell you where. Some damned foolish thing in the Balkans will set it off.” In relation to Serbia there are parallels to the current situation in Europe. In 1903 a dynastic change in Belgrade ended Austria-Hungary’s previous decisive influence in the small neighboring country. The house of Karadjordjevic oriented Serbia to the great Slav brother, to Russia. Vienna tried to stop that by subjecting Serbia to economic and political pressure. But out of this so-called “tariff war” Serbia actually emerged strengthened. We recognize the parallels to Russia today: one can compare the Vienna tariff war against Belgrade with the sanctions against Russia. Sanctions force a country to diversify its economy, thus making it more resistant. In Serbia it worked well a hundred years ago, in Russia it may work now. When Austria-Hungary annexed Bosnia and Herzegovina in 1908, there was a serious emergency and only Germany taking sides with Vienna ended the Bosnian crisis. In the end Germany picked up the tab: After the outbreak of World War I Austrian-Hungarian troops failed to defeat Serbia. They needed military assistance from Germany. Prussian Field Marshal August von Mackensen finally defeated Serbia, and proved to be a truly chivalrous opponent: “In the Serbs I have encountered the bravest soldiers of the Balkans,” he wrote in his diary. Later, in 1916, Mackensen erected a monument to the fallen Serbs in Belgrade with the inscription “Here lie the Serbian heroes.”

When we in Germany think of Bismarck today, we come back time and over again to the relationship with Russia … [Trifkovic: Indeed!] … Is it possible to summarize the relations as follows: If Germany and Russia get along, it is a blessing for Europe; if we go to war, the whole continent lies in ruins?

Trifkovic: The only ones who are chronically terrified of a German-Russian understanding are invariably the maritime powers. In the 19th century the British tried to prevent the rise of an emerging superpower on the continent, such as a German-Russian alliance. Looking at the British Empire and its naval bases, one is struck by how the Eurasian heartland was effectively surrounded. Halford Mackinder formulated it memorably: “Who rules East Europe commands the Heartland; who rules the Heartland commands the World-Island; who rules the World-Island commands the world.” Dutch-American geo-strategist Nicholas J. Spykman developed Mackinder’s theory further. It is the “Rimland” — which surrounds the heartland — that is the key to controlling the land mass. Spykman is considered as a forerunner of the U.S. containment policy after the war.

Spykman was focused especially on the communist Soviet Union, not so much on Germany …

Trifkovic: He was concerned with controlling the “Heartland” quite independently of the dominant land power’s ideology. Spykman wrote in early 1943 that the Soviet Union from the Urals to the North Sea, from an American perspective, was no less unpleasant than Germany from the North Sea to the Urals. A continental power in Eurasia had to be curtailed or at least fragmented — that is exactly the continuity of the global maritime power’s strategy to this day.

On sanctions against Russia, and U.S.-EU disputes, Germany is in the middle. What would Chancellor Bismarck do today?

Trifkovic: He would swiftly end the sanctions regime against Russia because he’d see that Germany was paying a steep price for no tangible benefit. He would also seek to reduce the excessive U.S. influence on German policymaking. But Europe does not necessarily need a new Bismarck: as recently as 50 years ago we had several European politicians of stature and integrity. People like Charles de Gaulle or Konrad Adenauer had more character and substance than any of the current EU politicians. Europe in its current situation is in great need of them.

German-language version of the interview:

ZUERST! Deutsches Nachrichtenmagazin • 4/2015

„Kontinentales Bündnis”

Der serbisch-amerikanische Geopolitik-Experte Prof. Dr. Srdja Trifković gilt als ausgezeichneter Bismarck-Kenner. Im Gespräch mit ZUERST! erklärt er, was Otto von Bismarck heute wohl alles anders machen würde

Prof. Dr. Srdja Trifković, geboren 1954 in Belgrad, gehört zu den weltweit herausragenden Experten der Geopolitik. Er studierte Politikwissenschaften in Großbritannien und promovierte an der Universität Southampton. Trifković lebte und lehrte später in den USA, wo er bis 2008 Direktor des „Center for International Affairs” am Rockford-Institut war. Heute lehrt Srdja Trifković Internationale Beziehungen an der Universität von Banja Luka (Bosnien-Herzegowina). Trifković schreibt zudem regelmäßig Artikel in geopolitischen Fachmagazinen und ist Autor mehrerer Bücher.

Herr Prof. Trifković, würde Otto von Bismarck heute die europäische Landkarte betrachten — wie würde er wohl reagieren?

Trifković: Er wäre wohl zunächst schockiert darüber, daß die deutsche Ostgrenze heute an Oder und Neiße verläuft. Otto von Bismarck war ja bekanntlich Preuße. Seiner Ansicht nach dürften Städte wie Königsberg, Danzig oder Breslau im eigentlichen Sinne „deutscher” gewesen sein als die rheinischen Provinzen. Sein erster Eindruck dürfte also sein: Deutschland ist nach Westen „verrutscht”, und ein wichtiger soziokultureller Bereich seines Deutschlands ist verlorengegangen. Wenn er diesen ersten Schock überwunden hätte, würde er sich die europäische Landkarte noch einmal etwas genauer ansehen. Die große Distanz zwischen Deutschland und Rußland würde ihn wohl völlig verblüffen. Wir haben heute dort, wo zu Bismarcks Zeit die Grenze zwischen dem Deutschen Reich und Rußland verlief, eine Art „Groß-Polen”, das damals nicht existierte. Und frühere Provinzen des Russischen Reiches wurden plötzlich eigenständige Staaten wie die drei Balten-Republiken, Weißrußland und die Ukraine. Bismarck würde darin wohl eine Art „Pufferzone” zwischen Deutschland und Rußland sehen. Vor allem er, der immer einen großen Wert auf ein starkes deutsch-russisches Bündnis gelegt hatte, würde sich fragen, wie das alles so kommen konnte. Er würde mit Sicherheit überlegen, wie man ein solches kontinentales Bündnis heute wieder zum Leben erwecken könnte. Das wäre eine typische* diplomatische Herausforderung für ihn: Wie schließt man ein solches Bündnis zwischen Berlin und Moskau, ohne die dazwischenliegenden kleineren Staaten allzusehr gegen sich aufzubringen?

Was würde er denn Angela Merkel raten?

Trifković: Er würde ihr wohl den Ratschlag geben, daß, wenn sie schon kein Bündnis mit Rußland schließen kann, sie sich doch wenigstens um eine bessere Balance der Beziehungen zu Washington einerseits und zu Moskau andererseits bemühen sollte. Der Realpolitiker Bismarck wäre wohl klug genug zu sehen, daß heute eine Wiederaufl age des Dreikaiserbundes von 1881 kaum möglich ist, sich dafür aber andere Optionen ergeben.

Mit Sicherheit wäre auch der Krieg in der Ukraine ein Thema für Bismarck…

Trifković: Deutschland hat sich unter Angela Merkel sehr einseitig im Falle der Ukraine positioniert, ein Bismarck hätte das niemals so gemacht. Er war stets bemüht, sein Land nach allen Seiten hin abzusichern. In der Ukraine können wir ganz klar ein Washingtoner Krisenszenario beobachten, auch einem Bismarck bliebe das garantiert nicht verborgen. Typische „Bismarcksche Politik” im Falle der heutigen Ukraine wäre: Berlin tritt als ein verläßlicher und neutraler Schiedsrichter europäischer Politik auf — und eben nicht als transatlantischer Vorposten.

Sie sagten vorhin, Deutschland sei seit Bismarcks Zeiten nach Westen „verrutscht”. Sie meinen das aber nicht nur geographisch?

Trifković: Sehen Sie: Bereits als der junge Otto von Bismarck preußischer Gesandter beim Bundestag in Frankfurt war, waren zwei Dinge klar: Er war kein Freund der vor allem aus Westdeutschland stammenden Liberalen. Er mochte sie nicht. Gleichzeitig arbeitete er stets auch daran, daß das katholische Österreich später kein Teil des Deutschen Reiches wurde. Bereits damals zeigte sich, wie nach Bismarcks Vorstellung Deutschland aussehen sollte: eine kontinentaleuropäische, zentrale Macht ohne zu starke katholische Elemente und zu liberale Ideen. Gleichzeitig wußte er auch, daß eine solche zentraleuropäische Macht sich stets vor der Einkreisung hüten muß. Oder in anderen Worten: Bismarck wußte immer, daß er verhindern mußte, daß Frankreich und Rußland zu Partnern wurden. Nur so konnte er Deutschland als unabhängige mitteleuropäische Macht nach allen Seiten hin absichern.

Vor allem das Verhältnis zu Rußland scheint ihm stets wichtiger gewesen zu sein als das zu Frankreich…

Trifković: Und genau hier gibt es eine gewisse Merkwürdigkeit in Bismarcks Politik, die ich bis heute nicht ganz verstehe. Nach dem Krieg gegen Frankreich 1870/71 annektierte das frisch geschaffene Deutsche Reich Elsaß-Lothringen und sorgte somit für künftige Spannungen mit dem Kriegsverlierer Frankreich. Realpolitisch ge sehen kann man sagen: Die Vorteile der Annexion des Elsasses und Lothringens wogen die Nachteile in keiner Weise auf. Plötzlich gab es auf deutschem Boden einen französischen Irredentismus, der einen politischen Ausgleich in Richtung Paris geradezu unmöglich machte. Die gesamte Politik der sogenannten Dritten Französischen Republik (1870—1940) war daher von einem anti-deutschen Ressentiment geprägt.

Herr Prof. Trifkovic, Sie sind US-Amerikaner mit serbischen Wurzeln — Sie kennen Osten und Westen gleichermaßen. Gibt es hier Unterschiede in der Betrachtungsweise Otto von Bismarcks?

Trifković: Sieht man von wissenschaftlichen Kreisen einmal ab, muß ich leider sagen, daß man weder im Westen noch im Osten Otto von Bismarck angemessen würdigt. Beide begehen oftmals den Fehler, Bismarck als eine Art blutrünstigen und nationalistischen Kriegstreiber zu zeichnen, der rücksichtslos für die Einigung des Deutschen Reiches über Leichen ging. Doch nichts ist weiter von der Realität entfernt als ein solches Zerrbild. Die drei Kriege, die bis zur Reichseinigung geführt wurden, waren begrenzte bewaffnete Konflikte mit klaren Kriegszielen. Und Bismarck beendete diese Kriege ohne unnötige Demütigungen der Kriegsgegner — außer bei Frankreich. Vor allem beim Krieg gegen Österreich 1866 zeigte sich, daß es Bismarck nur darum ging, Preußens Vormachtstellung endgültig abzusichern. Wenig später schloß er bereits wieder Bündnisse mit Österreich-Ungarn. Lassen Sie es mich so formulieren: Bismarck war kein brutaler Kriegstreiber, er war ein genialer Realpolitiker, der seinen Vorteil blitzschnell erkannte und auch rücksichtslos für sich nutzen konnte. Und genau darin liegt eine gewisse Ironie, die heutigen Moralaposteln nur schwer zu vermitteln ist: Bismarck war ein kalter Berechner, der seine Entscheidungen nur selten moralischen oder ethischen Kriterien unterworfen hat — aber das Resultat seiner Realpolitik war ein moralisch stabiles Reich, welches seine nationalen Interessen unter Bismarcks Kanzlerschaft ohne kriegerische Konfl ikte verfolgte. Zwischen 1871 und 1890 war das Deutsche Reich in Europa ein verläß licher, stabilisierender Faktor. Während des Berliner Kongresses zur Beendigung der Balkankrise präsentierte sich Bismarck 1878 zudem noch als „ehrlicher Makler”, respektiert von ganz Europa. Doch mit Bismarcks Abgang 1890 endete diese für ganz Europa erholsame und stabilisierende Phase.

Was änderte sich nach 1890 für Europa?

Trifković: Nachdem Bismarck nicht mehr Reichskanzler war, verlor die deutsche Politik ihre Verläßlichkeit. Plötzlich herrschte unter dem jungen Kaiser Wilhelm II. eine etwas fi ebrige „Wir-müssen-irgend-etwas-tun”-Stimmung. Das Flottenbauprogramm wurde angeschoben, der Rückversicherungsvertrag mit Rußland wurde nicht mehr erneuert. Er war als Teil des Systems der Aushilfen in Bismarcks Versuch, einen Krieg in Europa zu verhindern, eingebunden. Und dabei lag es nicht einmal an Rußland — gerade das Zarenreich drängte auf die Erneuerung des bilateralen Abkommens mit Berlin. Doch vertrat der Kaiser die Auffassung, das Reich solle sich stärker durch eigene militärische Aufrüstung als durch Bündnisse schützen. Und plötzlich wurde Bismarcks Albtraum wahr: Da Rußland nun plötzlich ohne internationalen Verbündeten war und sich das deutsch-russische Verhältnis immer mehr abkühlte, näherte es sich Frankreich an und verabredete mit ihm 1892 eine Militärkonvention und 1894 schließlich mit dem „Zweiverband” ein festes Bündnis. Sie müssen dieses französisch-russische Bündnis auch einmal dort unterideologischen Gesichtspunkten betrachten: Hier das liberale, freimaurerisch beeinfl ußte und laizistischrepublikanische Frankreich — und dort das christlich-orthodoxe, tief-konservative und monarchistische Russische Reich. Und Deutschland genau dazwischen. Damit trat die von Bismarck stets gefürchtete Zweifrontenlage für das Deutsche Reich ein, und die Grundlagen der mächtepolitischen Blöcke im Ersten Weltkrieg waren gelegt. Übrigens kann man in diesem Politikwechsel von 1890 durchaus auch aktuelle Parallelen sehen.

Inwiefern?

Trifković: Die oftmals etwas neurotische Politik Berlins nach der Entlassung Bismarcks erinnert doch schon ein wenig an Victoria Nuland und John McCain. Betrachtet man Deutschland zwischen 1890 und 1914, sieht man auch schon einige Parallelen zu US-amerikanischen Neocons. Übrigens auch die Besessenheit vom Feindbild Rußland ist so eine Parallele zwischen damals und heute. Nach Bismarcks Entlassung wurde Rußland im Deutschen Reich von Politik und Medien mit den fi nstersten Farben beschrieben. Das Feindbild Rußland wurde in Deutschland plötzlich gepfl egt. Das Zarenreich wurde als rückständig, aggressiv und gefährlich bezeichnet. Wenn wir die westlichen Mainstream-Medien — auch die deutschen! — heute einmal querlesen, hat sich genau dieses Rußland-Bild wieder durchgesetzt: das gefährliche, rückständige und aggressive Putin-Reich.

Bismarck war also kein deutscher Neocon?

Trifković: (lacht) Auf gar keinen Fall. Er war das glatte Gegenteil! Er war kein Phantast, kein Ideologe, keiner, der in die Welt hinausziehen wollte, um andere — wenn nötig mit Waffengewalt — zu beglücken. Bismarck war immer ein bodenständiger, preußischer Landbesitzer. Während Großbritannien als Seemacht überall Handelsstützpunkte und neue Kolonien für sich erschloß und britische Truppenverbände irgendwo in Indien marschierten, war Bismarcks Deutschland als eine klassische Landund Kontinentalmacht angelegt. Ich würde sogar vermuten, daß Bismarck selbst eine Abneigung gegen das Meer hatte — ich kann es natürlich nicht beweisen! Nur sehr widerwillig ließ er sich in den 1880er Jahren vom Erwerb der ersten Schutzgebiete für das Deutsche Reich überzeugen. Und dazu war das ganze Kolonialprogramm noch wirtschaftlich völlig fragwürdig. Denn seien wir doch einmal ehrlich: Das, was Deutschland da in den 1880er Jahren und später alles so einsammelte, das waren die Reste, die die anderen großen Kolonialmächte — vor allem Großbritannien — noch übriggelassen hatten. Das wußte auch Bismarck. Und er sah, daß alle wichtigen Meerengen und strategischen Punkte wie beispielsweise das Kap der Guten Hoffnung unter britischer Kontrolle waren. Doch ging es vor allem in Deutschland bei der Kolonialfrage stets auch um „Prestige” und „Geltung”. Und genau darum ging es dem Realpolitiker Bismarck ja nicht.

Bismarck hatte auch eine besondere Beziehung zum Balkan, könnte man heute ironisch bemerken. 1876 sagte er in einer Rede, daß das Deutsche Reich auf dem Balkan kein eigenes Interesse verfolgte, „welches auch nur die gesunden Knochen eines einzigen pommerschen Musketiers wert wäre”. Doch diese Sichtweise scheint sich geändert zu haben: Heute sind deutsche Soldaten im Kosovo, die Bundesrepublik Deutschland war das erste Land, das die Unabhängigkeit Sloweniens und Kroatiens von Jugoslawien 1991 anerkannt hat…

Trifković: Otto von Bismarck wollte stets verhindern, das Schicksal Deutschlands zu sehr an Österreich-Ungarn anzubinden. Die Entscheidung, sich aus den Konflikten im Balkan völlig herauszuhalten, war richtig. Nach Bismarcks Entlassung nahm nicht nur die Propaganda gegen Rußland, sondern auch die gegen die Serben in Deutschland zu — was man natürlich wiederum in Wien sehr gerne sah. Es gibt übrigens noch ein anderes Zitat Bismarcks, das sich als geradezu prophetisch erwiesen hat: „Europa ist heute ein Pulverfaß, und seine Regenten agieren wie Männer, die in einer Munitionsfabrik rauchen. Ein einziger Funke kann eine Explosion auslösen, die uns alle verschlingt. Ich weiß nicht, wann es zur Explosion kommt, aber ich kann sagen, wo. Irgend etwas Verrücktes auf dem Balkan wird der Beginn der Katastrophe sein.” Es gibt übrigens auch in bezug auf Serbien Parallelen zur heutigen politischen Lage in Europa: In Serbien kam es im Jahre 1903 zu einem dynastischen Wechsel. Zuvor hatte Österreich-Ungarn mehr oder weniger die Kontrolle über das kleine Nachbarland. Doch mit dem Wechsel zum Haus Karadjordjević in Belgrad folgte auch ein Politikwechsel Serbiens — man orientierte sich nun am großen slawischen Bruder, an Rußland. Das wollte man in Wien wiederum verhindern und Serbien mit wirtschaftlichen Mitteln in ökonomischen und politischen Fragen unter Druck setzen. Doch aus diesem sogenannten „Zollkrieg” ging das kleine Serbien am Ende sogar gestärkt hervor. Wir erkennen die Parallelen zu Rußland heute. Man kann den Wiener Zollkrieg gegen Belgrad mit den Sanktionen gegen Rußland vergleichen, das Resultat wird übrigens ähnlich sein. Sanktionen zwingen ein Land immer, seine Wirtschaft zu diversifi zieren und damit unangreifbarer zu machen. In Serbien hat das vor mehr als hundert Jahren funktioniert, in Rußland arbeitet man heute daran. Als Österreich-Ungarn dann 1908 Bosnien-Herzegowina annektierte, kam es zu einer ernsten Krise — und nur Deutschlands Parteiergreifen für Wien beendete die „Bosnische Annexionskrise”. Und schon war Deutschland mittendrin im Balkankonfl ikt. Übrigens: Nach Ausbruch des Weltkrieges schafften es die Truppen Wiens nicht, das kleine Serbien zu besiegen. Sie brauchten Waffenhilfe aus Deutschland. Der Preuße August von Mackensen besiegte schließlich Serbien und erwies sich dabei noch als ritterlicher Gegner: „In den Serben habe ich die tapfersten Soldaten des Balkans kennengelernt”, notierte er in sein Tagebuch. Später ließ Mackensen aus Respekt für die gefallenen Serben ein Denkmal in Belgrad errichten mit der Inschrift: „Hier ruhen serbische Helden.”

Wenn heute in Deutschland an Bismarck erinnert wird, dann geht es vor allem auch immer wieder um das Verhältnis zu Rußland…

Trifković: Zu Recht!

Läßt sich das deutsch-russische Verhältnis folgendermaßen umschreiben: Wenn wir Deutschen mit den Russen gut auskommen, ist es ein Segen für Europa, wenn wir uns bekriegen, liegt der ganze Kontinent in Schutt und Asche?

Trifković: Wir können jedenfalls sagen: Die einzigen, die geradezu panische Angst vor einer deutsch-russischen Verständigung haben, sind stets die transatlantischen Seemächte. Im 19. Jahrhundert waren das die Briten, heute seiner Insellage dieses Gebiet nicht beherrschen könne, mit dem Emporkommen einer aufstrebenden Macht auf dem Kontinent rechnen müsse — dabei könnte es sich um ein deutsch-russisches Bündnis handeln. Betrachtet man das britische Kolonialreich und die zugehörigen Seestützpunkte, fällt einem auf, wie das eurasische Herzland quasi „umzingelt” wird. Mackinder formulierte den Merksatz: „Wer über Osteuropa herrscht, beherrscht das Herzland. Wer über das Herzland herrscht, beherrscht die Weltinsel. Wer über die Weltinsel herrscht, beherrscht die Welt.” Der US-amerikanische Geostratege Nicholas J. Spykman entwickelte Mackinders Theorie weiter. Nach Spykman ist das „Rimland” — das ist das Land, das das Herzland umgibt — das wichtigste zu kontrollierende Landgebiet. Spykman gilt als Vordenker der US-amerikanischen Containment-Politik der Nachkriegszeit.

Bei Spykman ging es doch vor allem gegen den Kommunismus und gegen die Sowjetunion, nicht so sehr gegen Deutschland…

Trifković: Eben nicht! Es ging ihm um die Kontrolle des „Herzlandes” — völlig unabhängig von irgendwelchen ideologischen Gesichtspunkten. Spykman sagte noch im Frühjahr 1943, daß eine Sowjetunion von der Nordsee bis zum Pazifik aus US-amerikanischer Perspektive nicht minder unerfreulich sei als ein Deutschland vom Atlantik bis zum Ural. Eine kontinentale Macht im eurasischen Raum galt es stets zu verhindern oder wenigstens einzudämmen — das ist genau die Kontinuität der transatlantischen Seemächte bis heute.

Herr Prof. Trifkovic, die USA und die EU überziehen Rußland mit Sanktionen, Deutschland ist mittendrin. Was würde ein deutscher Kanzler wie Bismarck heute tun?

Trifković: Mit Sicherheit würde er sofort die Sanktionen gegen Rußland beenden, weil er genau weiß, daß auch Deutschland darunter leidet. Und er würde den US-amerikanischen Einfl uß auf die deutsche Politik erheblich re duzieren. Aber wissen Sie, Europa braucht nicht unbedingt einen neuen Bismarck. Schauen wir uns doch noch nur mal die europäischen Politiker von vor etwa 50 Jahren an. Leute wie Charles de Gaulle oder sogar Konrad Adenauer hatten mehr Charakter und Format als die heutigen EU-Politiker. Ich denke, das würde Europa in seiner gegenwärtigen Situation bereits sehr helfen.

Herr Prof. Trifković, vielen Dank für das Gespräch.

11 thoughts on “Bismarck’s System of Continental Alliances

  1. I am venturing into dangerous territory as my background in this does note extend much beyond reading Golo Mann decades ago, but I wonder if, in hindsight, Bismark would have served the German people better if he had pursued the narrower Prussian interests a little less vigorously and not worked to exclude Austro-Hungary from the German Bund. Of-course it would have taken two to tango, and given the Austro-Hungary’s diversity and conservatism it would have distracted Bismarck from the core challenge to unify and strengthen the German states.

  2. No comment, except to say how I enjoy having my education continued by such features.

  3. I am sorry to take a tone critical of a good ally in the anti-Islamization battle, but a “tilt” is a tilt: a bias, an inability to examine reality objectively, and therefore a propensity for disseminating falsehood.

    First, to apprehend what “Zuerst!” magazine is, one has to understand that it’s the German organ of the “New Right,” characterized by extreme Russophilia, Nazi-sympathies and combination of the two in the adulation of Alexander Dugin, the key proponent of “Euroasianism.” In fact much of “Zuerst!” content is devoted to Dugin-adulation; I can’t find the magazine’s website now but here is its fawning portrait of Dugin https://libyensoli.files.wordpress.com/2013/04/dugin-portrc3a4t.pdf and here an interview: https://www.facebook.com/notes/alexandr-dugin/dramatische-situation-interview-f%C3%BCr-deutsche-zeitschrift-zuerst/10151056642986641.

    Alexander Dugin is a founding member of Russia’s Pamyat that evolved around the mantra of a “Zionist-masonic” plot against Mother Russia and other Die Juden sind unser Unglück iterations. He is also the author of works with bracing titles like “Fascism, Borderless and Red,” a key figure in the National Bolshevik Party (sic!) whose symbol is indeed fascist and red, and now a prophet of “Euroasianism.”

    So Trifkovic is not exactly traveling in good compoany here. Second, when Trifkovic writes “The only ones who are chronically terrified of a German-Russian understanding are invariably the maritime powers” that’s no ignorance –the man knows his history — but a voluntary draping in a no-see cloack. Has he forgotten Molot0v-Ribbentrop? Has he forgotten the 1000 years of history of all the countries squeezed like in a steel jaw between Russia and Germany? Those include Poland, Czech-Bohemia, Ukraine, Lithuania, Estonia, Latvia and, indeed, Prussia itself. For Prussia was the land of the Prussians, until they were annihilated in the Middle Ages, in that steel vise.

    For the record, in the atrocities that Serbia suffered at the hands of US/NATO, I took the side of Serbia, and in the Ukraine conflict I took the side of Russia, right here, at GoV. So it’s not a bias against Trifkovice’s pro-Russian sympathy that motivates me here but a distaste for his tolerance of falsehoods.

  4. “…the dangerous, backward, and aggressive Putin Empire.”

    Well, yes. Because Putin is dangerous, backward, agressive, and want to impose his empire on the world. So this has to be resisted. What’s wrong with that ?

    It’s funny how all those putinists around start with the untold assumption that Putin is a Nice Guy, and that therefore anything to the contrary is improper. Putin is a bloodthirsty liar and autocrat who thinks nothing of threatening the West with a nuclear first strike, while killing journalists and politicians at home and blowing up his own people.

  5. The only ones who are chronically terrified of a German-Russian understanding are invariably the maritime powers.

    This is Dugin-speak. “Maritime powers” is code for America, and “land powers” for Russia. It’s wholly irrelevant. It’s 19th century thinking.

    Now we have the Internet, SWIFT banking system, cyber warfare, paid Kremlin trolls drowning Western social media with their propaganda, satellites, intercontinental missiles, and Soviet nuclear bombers testing Europe airspace and endangering civilian air traffic by flying without transponders. As if one Malaysia Airlines Boeing taken off the skies by their Novorossiya thugs was not enough.

    While putinists are crying a river over poor Russia which is landlocked by the agressive “maritime powers”, i.e. America. Give me a break…

    • America as a “maritime power” is fast-becoming an anachronism. Obama’s plans to decimate all branches of our military have been successful. Chinaa will be the blue water/brown water heavy weight by the time Obama leaves office. Russia is too small to wreak the kind of damage China will do to its own and to the rest of the world. Already it owns massive amounts of foreign real estate, including large parts of British Columbia and other Canadian provinces. It has bought up significant parts of urban areas in the U.S. and is in control of some ports. Not to mention owning the Panama Canal or its strong alliance with Pakistan and some of the mineral-rich areas in South Africa.

      China is the strongest contender for 21st century Rome.

      [BTW, as a matter of interest, Denmark has some of the best naval architects for littoral craft. Since it doesn’t hold with Western niceties like copyright laws, that is one place it goes to steal plans.]

      • A couple of years ago, on BBC TV’s “Question Time”, a mainly anti-American studio audience was challenged by a panellist, the erudite (but unfortunately arrogant) Douglas Murray; he said that if they disliked a world dominated by the US, they should wait until China was in the same position.

  6. I can recall seeing an interview with Putin. He knows his European history. I thought, how well does obama know his history of Europe? Or history in general? “Uhh, yeah, well black people were slaves” doesn’t cut it.
    Those who don’t know their history are condemned to repeat it. Putin knows what he can get way with.

Comments are closed.